Satsangkreis

 

 

Die Kommunikation im Satsangkreis

Hab keine Angst davor, die Worte aus der sensibelsten und schutzlosesten Ecke Deines Herzens hervorkommen zu lassen. Deine Stimme mag vielleicht unsicher, leise und kleinlaut sein. Sei stolz auf deine Verletzlichkeit, sie ist der beste Weg, um in die Wirklichkeit von Satsang einzukehren. Die Götter werden mit Dir sein.

Worte aus der Stille

Stille kann von verschiedenen Leuten als unangenehm oder bedrohlich empfunden werden. Stille bringt uns in Kontakt mit verdrängten Inhalten die wir nicht fühlen wollen. Es ist gut, die Gruppe damit zu konfrontieren und nicht gleich die Stille abzubrechen, wenn sie schwer wird. Die Phase, in der Mitteilungen gemacht werden können, entsteht aus der Stille und dem, was sich in der Stille dem Einzelnen gezeigt hat. Das können schöne Empfindungen über deine wahre Natur sein. Es können aber auch Alltagsprobleme sein, die Dich daran hindern tiefer zu gehen. Was immer sich zeigt, ist es wert ausgedrückt zu werden. Es gibt kein Urteil darüber.

Satsangkreise schließen nichts aus. Auch dem Gegner der Stille wird Respekt entgegengebracht: Der Geist/Mind bekommt in der Phase der Mitteilungen Gelegenheit sich zu zeigen. Keine Angst, die Stille umfängt auch ihn. Denn letztlich stört er die Stille nicht wirklich. Richtig verstanden, vertieft er sie sogar nur noch. Es sind lediglich die Anhaftungen an unsere Gedanken und unsere Konzepte, die ihn zu einem Gegner der Stille machen.

Autor: Jaya, D-50672 Köln

Mögen alle Wesen Befreiung erlangen.
Geschrieben von Jaya in Liebe und Anerkennung an Sagra, die durch Mitgefühl alleine den ersten Satsangkreis ins Leben rief.