Jnana Yoga

Advaita Vedanta

„Alle Kontroversen über die Schöpfung, das Wesen des Universums, die Evolution, den Zweck Gottes usw. sind nutzlos. Sie machen uns nicht wahrhaft glücklich. Die Menschen versuchen, Dinge herauszufinden, die außerhalb von ihnen sind, bevor sie versucht haben, herauszufinden, «Wer bin ich?» Doch nur dadurch ist wahres Glück zu erlangen.“
Ramana Maharshi

Sri Ramana Maharshi gehört zu den Einflussreichsten spirituellen Lehrern des letzten Jahrhunderts der die Grundlage des Hinduismus dem Westen in Form des Advaita Vedanta zugänglich machte. Durch sein bloßes Sein, ohne viele Worte, hat er sehr viele Menschen inspiriert sich für eine höhere Wirklichkeit zu öffnen.
Die meisten modernen Advaita Lehrer beziehen sich auf Ramana Maharshi und seine einfache Lehre der Selbstanalyse, wobei dazu zu sagen ist, dass nur ein großer Meister wie Ramana Maharshi die Lehre auf so einfache Weise vermitteln kann, denn in der heutigen Zeit sorgen Nachahmer für eine Reduzierung der Lehre und damit für eine Verfälschung.
Besonders beeindruckend an der Lehre des Ramana Maharshi finde ich die Tatsache, dass er jedem empfahl seinen bisher gewählten Weg weiter zu gehen, aber des weiteren Selbsterforschung „Atma Vccharana“ zu betreiben, also der Frage „wer bin ich?“ auf den Grund zu gehen. Ausserdem betonte er immer wieder die Wichtigkeit von Bhakti- Demut und Hingabe.


Die Meister sagen, dass ‚Jnana Yoga‘, der Weg der Erkenntnis bzw. des Wissens der auch Advaita Vedanta genannt wird, und ‚Bhakti Yoga‘, der Weg der Hingabe zu Gott, die direktesten und erprobtesten Wege zum höchsten Bewusstsein darstellen. Beide zusammen geübt und mit den Praktiken der anderen Yogawege ergänzt führen sicher zum Ziel des Yoga.
Die Lehren des Advaita Vedanta sind uralt und sie konfrontieren den Schüler mit der direkten und ungeschminkten Wahrheit der Nondualität deren Erkenntnis alle Wünsche und Fragen transzendiert. Es geht beim Advaita Vedanta um die Auflösung aller falschen Vorstellungen, sowie der festsitzenden Muster und Programmierungen und all der unnützlichen Gewohnheiten. Ziel des Jnana Yoga ist die Erkenntnis des wahren Selbst, zu begreifen, dass Gott die Gesamtheit allen Seins ist und das Selbst identisch damit ist. Der Weg des Advaita Vedanta führt zum Verschmelzen mit der nondualen Wirklichkeit, bzw. zu der Erkenntnis das wir schon immer Eins waren.


“Advaita Vedanta” bedeutet also wörtlich “die Vollendung des Wissens durch Nicht-Zweiheit” oder auch “das Ungeteilte am Ende der Veden” und es ist die Lehre die sich auf die Upanishaden begründet und unmittelbar die Wahrheit über das Selbst beschreibt. Es ist keine Philosophie im Sinne einer Sichtweise oder einer theoretischen Idee wie man die Welt beschreiben kann, sondern eine Philosophie im herkömmlichen Sinne des Wortes, also die reine “Liebe für die Wahrheit”. Das Advaita Vedanta Lehrt wie man sich von seinen falschen Konzepten und Vorstellungen lösen, und das wahre Selbst erkennen kann, es beschreibt unmittelbar das Selbst und das Dilemma unseres leidvollen Daseins.

( Quelle: www.vedanta-yoga.de, Text: Narada)